Telefon: 07804 2024
Regelschmerzen und Menstruationsbeschwerden: Vor allem junge Frauen leiden unter Regelbeschwerden.
AsdobeStock/sebra
Symbolbild

Unwohlsein, Übelkeit, Bauchkrämpfe: Viele kennen das. Vor allem junge Frauen sind von Regelschmerzen betroffen. Was hilft und wann ein Besuch beim Arzt angezeigt ist.

Jeden Monat das Gleiche: Unwohlsein, Übelkeit und manchmal sogar heftige Krämpfe im Unterleib. Zahlreiche Frauen leiden kurz vor oder während der Menstruation unter Regelschmerzen, auch Dysmenorrhoe genannt. Auch viele Teenager haben mit Menstruationsbeschwerden zu kämpfen, sobald sie ihre Periode bekommen.

Die meisten Frauen kommen damit zurecht. Bei manchen sind die Symptome aber so ausgeprägt, dass ihr Alltag stark eingeschränkt und an Schule oder Arbeit nicht zu denken ist. Die gute Nachricht: Auch wenn die Regelblutung zum „Frausein“ dazugehört, heftige Schmerzen muss man deshalb nicht hinnehmen.

Regelschmerzen: Was steckt dahinter?

Während der Regelblutung stößt der Körper Gebärmutterschleimhaut ab. Diese wurde zuvor aufgebaut, damit sich ein eventuell befruchtetes Ei gut einnisten kann. Ist keines vorhanden, wird sie abgestoßen. Das funktioniert, indem sich die Muskeln in der Gebärmutter zusammenziehen. Und das kann Schmerzen verursachen. Diese strahlen manchmal in den Körper ab. Deshalb klagen einige Frauen im Zusammenhang mit der Periode auch über Rückenschmerzen.

Oft fangen die Beschwerden an, kurz bevor die Regelblutung einsetzt, und halten ein paar Tage lang an. Leiden die Frauen vor allem an den Tagen vor den Tagen, nennen Fachleute das auch „prämenstruelles Syndrom“, oft PMS abgekürzt.

Typische Regelbeschwerden

Bis zu neunzig Prozent der Frauen kennen Menstruationsbeschwerden – manche trifft es immer wieder, andere haben nur selten damit zu kämpfen. Auch die Symptome sind unterschiedlich:

  • Reizbarkeit
  • Übelkeit
  • Kopfschmerzen bis zu Migräne
  • Schmerzen oder Krämpfe im Unterleib
  • Rückenschmerzen
  • Spannungsgefühl in den Brüsten

Darüber sprechen

Gerade bei Teenagern ist es wichtig, dass die Eltern die Tochter auf ihre erste Regelblutung vorbereiten und das Positive betonen – nämlich die Entwicklung vom Kind zu einer erwachsen werdenden Frau. Es hilft, darüber zu sprechen, dass Regelschmerzen bei vielen jungen Frauen auftreten, kurz nachdem sie das erste Mal ihre Tage bekommen haben. Manchmal treten die nervigen Begleiterscheinungen auch erst später auf. Andere hingegen erleben während der Menstruation kaum Einschränkungen. Dieses Wissen kann beruhigen.

Tipps gegen Regelschmerzen

Betroffene Mädchen und Frauen können eine Menge gegen Regelbeschwerden tun. Mit diesen Tipps lassen sich Regelschmerzen gut vorbeugen und lindern:

Egal, ob Wärmflasche, eine physikalische Wärmauflage oder ein Kirschkernkissen: Wärme entspannt die Muskulatur und kann Krämpfe abschwächen. Für unterwegs sind Wärmeauflagen aus Ihrer Apotheke, die auf die Wäsche aufgeklebt werden, eine gute Alternative.
Entspannende, warme Tees können bei Regelbeschwerden ebenfalls helfen. Kamille, Melisse oder Schafgarbenkraut haben sich hier bewährt. Am besten ist es, die Tees schon einige Tage vor Beginn der Periode zu trinken. Aber: Es erfordert oft ein bisschen Geduld, bis die Kräuter wirken – also nicht gleich aufgeben.

Mönchspfeffer hilft bei Unterleibskrämpfen, zu starken oder unregelmäßigen Blutungen. In Ihrer Apotheke erhalten Sie Tabletten oder Kapseln gegen Menstruationsbeschwerden mit gleichbleibend dosiertem Mönchspfeffer in Arzneibuchqualität.
Studien zeigen: Ingwerwurzel kann Schmerzen stillen. Laut Untersuchungen sind 0,75 bis 2 Gramm Ingwerpulver täglich ratsam. Gießen Sie dieses mit Wasser auf und trinken Sie davon während der ersten drei bis vier Tage der Menstruation.
Magnesium wirkt krampflösend und soll bestimmte schmerzauslösende Botenstoffe (Prostaglandine) hemmen. Betroffene Frauen und Mädchen können es vorbeugend einnehmen oder während der Menstruation bei akutem Bedarf. In der Apotheke gibt es hochdosierte Mittel in Form von Kapseln, Lutschtabletten, Direktgranulat oder Brausetabletten. Mitunter hilft es aber auch schon, magnesiumreich zu essen. Bananen, Nüsse und Vollkornprodukte bieten sich dazu an.
Wer den Regelbeschwerden nicht nur mit Tee oder Tabletten begegnen will, kann zu Schüßler-Salzen greifen. Besonders geeignet ist das Schüßler-Salz Nr. 7, Magnesium phosphoricum D6. Aber auch die Schüßler-Salze Nr. 2 und Nr. 3 können dazu ergänzt werden. Außerdem gibt es eine fertige homöopathische Kombination mit dem Schüßler-Salz Nr. 7, mit Kamille, Rosskastanie, Koloquinte sowie Gänsefingerkraut gegen Regelschmerzen.
Bei jungen Frauen kann zudem Akupressur gegen Regelbeschwerden helfen. Hierbei werden bestimmte Punkte unterhalb des Bauchnabels selbst gedrückt und massiert. Welche das sind, lässt sich mit einem Arzt besprechen. Es gibt aber auch Apps, die zeigen, wie es geht – zum Beispiel die kostenlose Selbsthilfe-App “Luna” der Charité.
Die Sportart ist nebensächlich, solange man Spaß daran hat. Training während der Menstruation ist auch möglich – wenn nötig in angepasster Intensität. Ausprobieren ist angesagt. Denn bei Bewegung krampft die Gebärmutter weniger. Außerdem schüttet der Körper Hormone aus, die unempfindlicher gegen Schmerzen machen.

Wann sind Schmerzmittel sinnvoll?

Schmerzmittel können bei akuten Beschwerden gut helfen, sollten aber keine Dauerlösung sein. Weil sie die Produktion der Prostaglandine (schmerzauslösende Botenstoffe) hemmen, sind sogenannte nicht steroidale Antirheumatika (NSAR) geeignet. Darunter fallen Wirkstoffe wie Ibuprofen und Naproxen, wobei Naproxen eine sehr lang anhaltende Wirkung zeigt. Auch Paracetamol ist möglich, wirkt jedoch oft schwächer. Entkrampfend wirken auch Tabletten mit Butylscopolaminiumbromid, die zum Teil auch mit Paracetamol kombiniert sind.

Vorsicht ist bei Acetylsalicylsäure (ASS) geboten, da sie gerinnungshemmend wirkt. Das kann die Blutung verstärken. Junge Frauen sollten den Wirkstoff nicht bei Regelschmerzen anwenden, zumal er frühestens ab dem Alter von 12 Jahren zugelassen ist.

Wichtig: Die oben genannten Wirkstoffe sind in verschiedenen Medikamenten enthalten, zum Beispiel auch in Kombinationspräparaten gegen Erkältung. Sprechen Sie uns an. Wir informieren Sie zu möglichen Wechselwirkungen und beraten Sie, damit es nicht zu Überdosierungen kommt. Wir sagen Ihnen auch, welche Medikamente Sie gleichzeitig einnehmen können.

Antibabypille in erster Linie zur Verhütung

Auch die Antibabypille ist eine Möglichkeit, Regelbeschwerden in den Griff zu bekommen. Sie greift jedoch in den Zyklus ein. Denn sie verhindert den Eisprung. Der Körper bildet dadurch weniger Gebärmutterschleimhaut, somit ist die Blutung meist schwächer. Für alle, die ohnehin mit Hormonen verhüten wollen, kann die Pille eine gute Option sein. Hier sollten sich Frauen und Mädchen jedoch ärztlich beraten lassen.

Regelschmerzen: Wann zum Arzt?

Wenn Sie oder Ihre Tochter bisher keine Regelbeschwerden hatten und irgendwann vermehrt mit Symptomen wie Krämpfen oder Übelkeit zu kämpfen haben, ist eine Kontrolle beim Frauenarzt sinnvoll. Auch wenn die Schmerzen so stark sind, dass Job oder Schule kaum zu meistern sind, ist das ratsam. Ebenso wenn die Regelblutungen sehr heftig sind oder in kurzen Abständen kommen. Ein Mediziner kann abklären, ob eventuell eine andere Ursache für die Beschwerden vorliegt.

Halten Sie sich warm

Mit speziellen Wärmepflastern aus Ihrer Apotheke haben Sie auch unterwegs die Möglichkeit, entspannende Wärme zu genießen. Die Pflaster lassen sich einfach auf Bauchhöhe auf die Haut oder die Wäsche kleben. Hier geben sie dann bis zu acht Stunden lang Wärme ab und sind dabei quasi unsichtbar.

Stefan Schönborn,

Ihr Apotheker

Aktions-Angebote

Aktuell gibt es keine Angebote.


Abgabe in haushaltsüblichen Mengen, solange der Vorrat reicht. Für Druck- und Satzfehler keine Haftung.
1) Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.
2) Angabe nach der deutschen Arzneimitteltaxe Apothekenerstattungspreis (AEP). Der AEP ist keine unverbindliche Preisempfehlung der Hersteller. Der AEP ist ein von den Apotheken in Ansatz gebrachter Preis für rezeptfreie Arzneimittel. Er entspricht in der Höhe dem für Apotheken verbindlichen Abgabepreis, zu dem eine Apotheke in bestimmten Fällen (z.B. bei Kindern unter 12 Jahren) das Produkt mit der gesetzlichen Krankenversicherung abrechnet. Der AEP ist der allgemeine Erstattungspreis im Falle einer Kostenübernahme durch die gesetzlichen Krankenkassen, vor Abzug eines Zwangsrabattes (zur Zeit 5%) nach §130 Abs. 1 SGB V.
3) Unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers (UVP).

Der Artikel hat Ihnen gefallen?

Dann teilen Sie ihn doch mit anderen.

Das könnte Sie auch interessieren

Renchtal Apotheke

Kontakt

Tel.: 07804 2024

Fax: 07804 910813


E-Mail: info@renchtal-apo.de

Internet: https://renchtal-apo.de/

Renchtal Apotheke

Straßburger Straße 6

77728 Oppenau

Öffnungszeiten

Montag bis Freitag
08:00 bis 12:30 Uhr


Montag bis Freitag
14:30 bis 18:30 Uhr


Samstag
08:00 bis 12:30 Uhr


Abgabe in haushaltsüblichen Mengen, solange der Vorrat reicht. Für Druck- und Satzfehler keine Haftung.
1) Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.
2) Angabe nach der deutschen Arzneimitteltaxe Apothekenerstattungspreis (AEP). Der AEP ist keine unverbindliche Preisempfehlung der Hersteller. Der AEP ist ein von den Apotheken in Ansatz gebrachter Preis für rezeptfreie Arzneimittel. Er entspricht in der Höhe dem für Apotheken verbindlichen Abgabepreis, zu dem eine Apotheke in bestimmten Fällen (z.B. bei Kindern unter 12 Jahren) das Produkt mit der gesetzlichen Krankenversicherung abrechnet. Der AEP ist der allgemeine Erstattungspreis im Falle einer Kostenübernahme durch die gesetzlichen Krankenkassen, vor Abzug eines Zwangsrabattes (zur Zeit 5%) nach §130 Abs. 1 SGB V.
3) Unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers (UVP).

powered by apovena.de